Haltung /  Pflege / Gesundheit  & Co.

Maine Coon Katzen miauen nicht nur, sondern sie geben auch gurrende und trillernde Geräusche von sich. Sie haben eine hohe Stimme und kommunizieren sehr gerne mit Menschen und Artgenossen. Durch die zirpende Laute, die eine Coon von sich gibt, äußert sie Wohlbehagen oder Widerworte. Gegenüber Artgenossen gelten diese Katzen als sehr sozial.

   Freigänger oder Wohnungskatze?

Die Maine Coon liebt es im Garten auf Entdeckungsreise zu gehen und die Umgebung zu erkunden. Wird die Maine Coon als Wohnungskatze gehalten, sollte man über ausreichend Wohnraum verfügen und der Katze einen Kratzbaum und vielfältiges Spielzeug anbieten. Da die Maine Coon größer und schwerer als andere Katzen ist, sollte man bei dem Kratzbaumkauf darauf achten, dass die Liegeflächen groß genug und die Kratzbaumstämme stabil sind.

Ob mit oder ohne Freigang: Bei Maine Coon Katzen ist es wichtig, für ausreichend Beschäftigungsmöglichkeiten zu sorgen. Freigänger erkunden nach Belieben die Umgebung, aber auch für Wohnungskatzen gibt es eine Vielzahl an Beschäftigungsmöglichkeiten. Durch kreative und abwechslungsreiche Spiele mit dem Menschen kann die Katze zusätzlich zu körperlichen Aktivitäten geistig beschäftigt werden. Das verhindert Langeweile und stärkt die Bindung zum Menschen.

Es gibt viele verschieden Spielzeuge, sehr gut kommen zum Beispiel Federwedel oder Spielangeln an. Die Federn, Bällchen oder Bänder, die daran angebracht sind, simulieren durch die Bewegungen und Geräusche ein Beutetier. Beim Kauf des Spielzeugs im Fachhandel sollte auf eine gute Qualität geachtet werden. Zu scharfe Kanten können zu Verletzungen im Mundraum führen, leicht ablösbare Teile können verschluckt werden.

  Ein schönes Fell: Bürsten gehört zur Pflege

Die Maine Coon braucht verhältnismäßig wenig Pflege. Aufgrund einer speziellen Unterwolle neigt das Fell nicht zum Verfilzen. Schon als Kitten sollte die Katze sich an Prozedur des Bürstens gewöhnen. Maine Coon Katzen unterliegen im Frühjahr einem Fellwechsel, wobei sie Unterstützung brauchen. In dieser Zeit sollte sie täglich gebürstet werden, damit sie beim Putzen nicht so viele Haare verschluckt. Ansonsten ist es ausreichend, wenn die Katze ein- bis zweimal in der Woche gekämmt wird. Die Pflege des Fells ist jedoch auch eine gute Möglichkeit, um die Katze nach Schrammen und Kratzern oder nach Zecken und Flöhen zu untersuchen.

 

  Maine Coon: Geeignet für Allergiker?

Ein Allergiker reagiert normalerweise nicht auf die Katzenhaare selbst, sondern auf ein Enzym im Speichel der Katze. Durch das Putzen verteilt die Katze dieses Enzym in ihrem Fell – und über die Haare im ganzen Haus. Man sagt der Katzenrasse „Maine Coon“ nach, besonders allergikergeeignet zu sein, weil den Coonies dieses Enzym im Speichel fehlen würde, bzw. nur eingeschränkt vorhanden sei. Allergiker, die gerne eine Katze im Haus hätten, sollten vorab unbedingt einen Allergietest machen.  So kann verhindert werden, dass die Maine Coon wieder abgeben werden muss, weil doch allergisch auf die Katze reagiert wird.

  Maine Coon Gesundheit

Die Maine Coon Katze gilt als robuste und gesunde Katze. Schon wegen ihrer Herkunft aus dem kalten Nordosten der USA haben sie auch ihren Ruf als Naturburschen weg. Allerdings gibt es auch bei den Coonies inzwischen einige Erbkrankheiten.

 

Lebenserwartung Maine Coon Katze

Einer Statistik einer Versicherung aus Schweden nach haben Maine Coon Katzen eine mittlere Lebenserwartung von 12,5 Jahren. 74 Prozent alle Maine Coon Katzen leben dabei länger als zehn Jahre und 54 Prozent dieser Katzenrasse bringt es auf über 12,5 Jahre.

 

Erbkrankheiten Maine Coon Katzen

Es gibt vier Erbkrankheiten, die der Maine Coon Katze zu schaffen machen können: Hypertrophe Kardiomyopathie (HCM, eine Herzkrankheit), Probleme mit den Gelenken (Hüftgelenkdysplasie, Ellenbogendysplasie und Patellaluxation), Spinale Muskelatrophie (eine Erkrankung der Nervenzellen) und die Polyzystische Nierenerkrankung (PKD).

  Größe und Gewicht der Maine Coon Katze

Die Maine Coon ist eine der größten Hauskatzen der Welt. Dafür gehört diese Katzenrasse aber auch zu den Spätentwicklern.

  Gewicht Maine Coone

Das Gewicht einer ausgewachsenen Maine Coone variiert sehr stark. Kater können von 5,5 bis 9 Kilogramm schwer werden, Kätzinnen werden auch ausgewachsen deutlich leichter bleiben. Das Gewicht einer MC Katze wird daher auch mit zwischen 4 und 6,5 Kilogramm angegeben.

Allerdings variiert das Gewicht auch je nach Katzenverband und Rassestandard. So kann ein Maine Coon Kater wohl auch bis zu 11,6 Kilogramm auf die Waage bringen.

 

Coonies sind Spätentwickler

Als ausgewachsen gilt eine Maine Coone Katze übrigens erst mit drei Jahren. Es kann aber auch bis zu fünf Jahren dauern, bis eine solche Katze ihre endgültige Größe und Statur erreicht hat. Und damit auch ihr endgültiges Gewicht auf die Waage bringen.

Zum Vergleich, normale Hauskatzen gelten im Regelfall mit einem Jahr als ausgewachsen. Maine Coons sind damit echte Spätentwickler unter den Katzenrassen.

 

Größe der Maine Coon

Kater werden zwischen 25 und 41 Zentimeter hoch. Die Länge hingegen beträgt bis zu 120 Zentimeter, alleine die Länge des Schwanzes kann 36 Zentimeter lang werden. Damit wird auch klar, dass Maine Coon Katzen einen besonderen Kratzbaum benötigen. Denn die Krallen pflege sollte bei Katzen durchaus auch im Stehen möglich sein und das wäre bei den meisten Kratzbäumen und Kratzsäulen für normalgroße Katzen kaum möglich. Daher gibt es spezielle Kratzbäume für Maine Coon Katzen. Diese sind auch auf hier Gewicht ausgelegt: Kratzbaum für Maine Coon, Ragdoll und Co..

Neben der Norwegischen Wildkatze und der Ragdoll zählt die Maine Cone zu den größten und schwersten Hauskatzen überhaupt. Es soll ausgewachsene Maine Coon Kater geben, die von der Nasen- bis zur Schwanzspitze 1,2 Meter lang sind und dabei über zwölf Kilogramm auf die Waage bringen. Allerdings sind solche XXL Maine Coone Katzen eher die Ausnahme. Sie finden dann aber auch regelmäßig Aufnahme im Guiness Buch der Rekorde. Wie auch Stewie.

 

Größte Main Coone

Die längste Maine Coon war wohl Stewie, der seit 2010 im Guiness Buch der Rekorde steht. Der Kater soll 48,5 Inches lang gewesen sein, das sind 123 Zentimeter. Stewie starb im Febraur 2013 mit acht Jahren an Krebs. Stewiecat mit vielen Bildern der größten Maine Coon aller Zeiten.

 

Polydaktyle Main Coon

Bei der Maine Coon Katze kommt besonders häufig vielzehige Tiere vor. Zu Beginn der planvollen Zucht dieser Katzenrasse bestand der Genpool wohl zu etwa 40 Prozent aus solch polydaktylen Tieren. Von Deutschland abgesehen sind heute noch auch polydaktylene Maine Coon Katzen zur Zucht zugelassen. In Deutschland verbietet dies Paragraph 11b des Tierschutzgesetzes, der die Qualzucht verbietet.